The Power Elite – Die Machtelite – C. Wright Mills

The Power Elite – Die Machtelite – C. Wright Mills

“The Power Elite” ist ein Buch des Soziologen C. Wright Mills aus dem Jahr 1956, in dem Mills auf die verwobenen Interessen der Führer der militärischen, gesellschaftlichen und politischen Elemente der Gesellschaft aufmerksam macht und darauf hinweist, dass der normale Bürger ein relativ machtloses Manipulationsobjekt dieser Einheiten ist.

Das Buch ist so etwas wie ein Gegenstück zu Mills ‘1951er Arbeit White Collar: The American Middle Classes, in der die damals wachsende Rolle der mittleren Führungskräfte in der amerikanischen Gesellschaft untersucht wird. Eine Hauptinspiration für das Buch war Franz Leopold Neumanns Buch Behemoth: Die Struktur und Praxis des Nationalsozialismus von 1942, eine Studie darüber, wie der Nationalsozialismus in einem demokratischen Staat wie Deutschland zu einer Machtposition wurde. Behemoth hatte einen großen Einfluss auf Mills und er behauptete, Behemoth habe ihm die “Werkzeuge gegeben, um die gesamte Struktur zu erfassen und zu analysieren und um zu warnen, was in einer modernen kapitalistischen Demokratie passieren könnte”.

Unter: https://www.heise.de/tp/features/Machteliten-Von-der-grossen-Illusion-des-pluralistischen-Liberalismus-3265780.html?seite=all wird durch “Telepolis” ein Angebot von Heise Online an den verstorbenen Soziologen erinnert.

Die Zentralisierung sämtlicher Macht- und Informationsmittel bringt es mit sich, daß einige wenige in unserer Gesellschaft bestimmte Positionen einnehmen, von denen aus sie auf die anderen herabsehen und die Alltagswelt der Durchschnittsmenschen mit ihren Entscheidungen beeinflussen können. Diese wenigen sind nicht Sklaven ihres Berufs oder Gefangene ihres Arbeitsplatzes. Sie können vielmehr Arbeitsplätze für tausend andere schaffen oder beseitigen. Sie werden auch nicht von ständigen Alltags- und Familienpflichten eingeengt, sondern können ihnen, wenn sie wollen, jederzeit entfliehen. Sie sind auch nicht an einen bestimmten Ort gebunden, sondern können wohnen, wo und wie es ihnen beliebt. Für sie heißt es nicht, sie hätten nur “zu tun, was Tag und Stunde fordern”. Sie selber stellen nicht wenige dieser Forderungen auf und sorgen dann dafür, daß andere sie erfüllen.

Charles Wright Mills



Copyright: The Power Elite, C. Wright Mills, Oxford University Press, 1956

Schreibe einen Kommentar