Vom Ende der Freiheit in den Untergang

Vom Ende der Freiheit in den Untergang

„Kürzlich äußerte sich Paul Rosenberg im Freeman zu grundlegenden Fragen der Freiheit.
Er stellte fest, dass Europäer und Amerikaner ihr Gehirn zum Denken benutzten und damit sehr gut fuhren. Anmerkung: „Cum grano salis“. Wenn man irrwitzige Religionskriege und die von Hegel, Marx und den französischen Sozialisten verbreiteten Ideologien berücksichtigt, bleibt sogar noch ein Körnchen Wahrheit an Rosenbergs Behauptung.
Wenn so ganz unterschiedliche Persönlichkeiten wie Virginia Woolf, Ayn Rand und F. A. Hayek feststellten, dass sich das breite Publikum im Westen in den Jahren vor dem I. Weltkrieg vom klaren Denken ab- und dem Schlafwandeln zuwandte, kann ich dem nicht widersprechen.

im Dezember 1910 schrieb Virginia Woolf zum Beispiel, dass sich der “menschliche Charakter” geändert habe. Ayn Rand, die damals noch sehr jung war, stellte vor den ersten Weltkrieg fest “Der Westen hat den Mut verloren“.
Rosenberg spricht in seinem Artikel von einer „hunderjährigen Schlafphase“ in der sich die Gehirne der Westler seit über 100 Jaheren befänden.

Mit dem Fernsehen und dann mit dem Internet erfolgte die überaus erfolgreiche Manipulation der Massen.Anmerkung: Ich muss hinzufügen: Die Massenvernichtung und der Terror der beiden Weltkriege und des zweiten Dreißigjährigen Kriegs von 1919 – 1939 trugen unmiittelbar durch das kollektive Gedächtnis und durch wie wir heute wissen epigenetische Veränderungen(1) zur Gehirnwäsche bei.

Im Freeman-Artikel berichtet Rosenberg von der Droge Fernsehen. Heute hat das gedankenlose Websurfen gigantische Dimensionen angenommen und ich füge hinz:Der  drohende weltweite Kollaps unserer Ordnung durch das Versagen der Weltwirtschaft und den Ausbruch interkontinentaler Kriege kommt über uns wie die Nacht über den Tag. Vom „immerwährenden“ Traum stürzen wir in den Untergang.

Dass dies nicht allen von uns passiert wünscht Euch
Euer Werner L. Ende am 29.10.2019 

Schreibe einen Kommentar